Sperre für Novomatic Spiele (Greentube) in Deutschland?

nomatic book of ra

Der Spielehersteller nahm im Dezember 2017 seine Spiele vom deutschen Markt. Genauer war der 29. Dezember Stichtag für den Greentube-Exit. Fast alle Casinos haben noch am gleichen Tag reagiert und ihr Programm um das Novoline-Angebot gekürzt.

Als ob das nicht schon schlimm genug wäre. Aber dann kündigte auch noch Stargames am 31. 12. 2017 überraschend sein Ende als Echtgeld-Casino an. Es soll zwar auch weiterhin Novoline Spiele behalten, aber man könne nur noch um die Spielgeldwährung „Stars“ spielen. Echtgeldeinsätze gelten als verboten.

Das heißt, derzeit haben Fans der populären und äußerst beliebten Spielautomaten „Lucky Ladies Charm“, „Book of Ra“ oder „Four Seasons“, keine Möglichkeit ihrem Spielspaß nachzugehen. Wer dennoch einen Versuch starten sollte, die Spiele aus Deutschland aufzurufen, der bekommt eine Fehlermeldung angezeigt.

Ermöglicht wird ein solches Vorgehen durch das sogenannte Geoblocking, mit dem die einmalige IP Adresse jedes Computers, Tablets oder Smartphones geortet und je nach Standort geblockt werden kann. Freilich könnte man hier immer noch versuchen, zum Beispiel die eigene IP über ein Virtuelles Private Netzwert (VPN) zu verschleiern oder eventuell andere Maßnahmen ergreifen.

Davon ist aber grundsätzlich abzuraten, da man damit gegen die AGB des Casinos verstoßt. Das Casino hat nämlich eine Einsicht in die Spiele und getätigten Einsätze. Zockt man als Deutscher an einem in Deutschland gesperrten Spiel, riskiert man etwaige Gewinne.

Doch wie konnte das passieren? Und was ist mit Schleswig-Holstein?

Rechtlich ist die Situation mit dem Online Glücksspiel in Deutschland auch weiterhin schwierig. Auch nach mehreren Überarbeitungen des Staatsvertrages operieren Online Casinos dennoch in einer sogenannten „Grauzone“. Sogar das deutsche Lottomonopol wurde erst kürzlich für rechtswidrig erklärt.

Doch inzwischen hat sich eine Front gegen die Planung der Gesetzgebung gebildet. Schleswig-Holstein, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen sträuben sich den 2. Glücksspieländerungsstaatsvertrag zu unterzeichnen. Was für die Online Casino Branche eigentlich ein gutes Zeichen ist. Denn in der bisherigen Planung wären die Online-Anbieter erneut nicht bedacht worden.

Mittlerweile hat die EU-Kommission das Verfahren gegen das deutsche Glücksspielrecht eingestellt. Da stellt sich die Frage, ziehen sich die Software-Unternehmen aus Vorsicht zurück, befürchten sie negative Presse oder eventuelle Probleme mit dem vagen deutschen Glücksspielrecht. Oder liegt etwa ein wirtschaftlicher Faktor dahinter?

Eigentlich kann man sich nicht vorstellen, dass sich eine so mächtige Firma kampflos zurückzieht. Ferner darf man hier ebenso auf keinen Fall die Tatsache aus dem Blick verlieren, dass die großen und namhaften Glücksspielunternehmen in Deutschland Steuern zahlen. Und auf diese Einkünfte wird die Bundesrepublik wohl kaum verzichten wollen.

Deswegen wird spekuliert, dass der Grund, weshalb Greentube vorläufig dem deutschen Markt den Rücken kehrt, wirtschaftliche Ursprünge haben könnte. Und zwar werden Konzessionen nur an Firmen vergeben, die nicht auf dem Schwarzmarkt aktiv sind. Sieht der Plan eventuell folgendermaßen aus – sich aus der Grauzone in Deutschland fernhalten und später, wenn klare gesetzliche Vorgaben erst einmal umgesetzt wurden, eine offizielle Lizenz einholen, um so die eigene Präsenz auf dem deutschen Markt noch mehr zu stärken?

ÜBER DEN AUTOR

Als langjähriger Casinofan beschäftige ich mich schon seit Jahren mit verschiedenen Casinospielen und der ganzen Casinobranche. Ich bin der Meinung, dass es wichtig ist, die Casinobranche als seriöses Unterhaltungsgeschäft zu verstehen. Durch Informationen über das online Glücksspiel und die Abläufe der einzelnen Spiele hoffe ich, Casinospiele verständlicher und unterhaltsamer zu machen.

Hinterlasse eine Antwort

X