Die Geschichte der Kartenspiele

Egal ob der Nervenkitzel bei einer Runde Blackjack oder die ruhige Spannung beim Poker Spiel, der Reiz der Karten zieht Spieler aus vielen Gründen an. Es begann in den Weiten des Orients und gelangte zu den Tischen jedes Casinos - ein einfaches Kartenspiel hat eine recht lange Geschichte.

Made in China

In China wurden vor vielen Hundert Jahren Karten aus Steinen und Elfenbein hergestellt.

Tee, Papier, Feuerwerk und Nudeln kommen alle ursprünglich aus China und selbst die Karten haben Ihren Ursprung im fernen Osten. Die frühesten Spielkarten in China stammen aus der Tang-Dynastie (618-907), als die Chinesen mit Karten Fliesen aus Knochen oder Elfenbein als Alternative zu Domino, Schach, Mahjong und Würfelspiele spielten. Mit der Erfindung des Papiers im 12. Jahrhundert begannen die Chinesen Karten, die aus schwerem Papier mit Symbolen wie Bambus, Schlagstöcken, Münzen und Zahlen gemacht wurden zu mischen und diese zu verteilen.

Erfahren Sie mehr über Asiatische Casino Spiele hier.

Im Nahen Osten

Die vier Karten Farben erschienen im Nahen Osten asl Münzen, Tassen, Schwertern und Stäben.

Spielkarten machten sich schon bald auf den Weg Richtung Westen - in den Nahen Osten. Die muslimische Welt brachte dem Kartenspiel eine neue Wendung, indem die vier Farben, Karten Reihen, und Bildkarten hinzugefügt wurden. Alles Elemente, die heute in einem Standard Spiel zu finden sind. Die vier Farben begannen als Münzen, Tassen, Schwerter und Stöcke, welche später sich folgt veränderten: Münzen wurden zu Karo, Tassen zu Herzen, Pik ersetzt die Schwerter, und die Stöcke wurden zum Kreuz. Schlussendlich enthalten die Mamluken Karten aus Ägypten 52 Karten mit vier Farben, zehn Zahlenkarten und drei Bildkarten. Die Bildkarten enthalten einen Malik, was König bedeutet, Na'ib malik heißt Vizekönig, und Thani Na'ib bedeutet Zweiter Stellvertreter.

Französisches Flair

Die französisch gestalteten Gesichter Karten, die es heutzutage in jedem Standard Kartensatz zu finden gibt, repräsentieren reale Figuren.

Mit der Zeit schafften es die Karten im 14. Jahrhundert nach Europa und es entstanden alle möglichen Arten neuer Designs. Farbsysteme variierten und basierten auf kulturellen Einflüssen mit Bildern wie Blumen, Bären, Hasen, Falken, Rosen, Hunde und Wildschweine. In Deutschland erschienen Karten mit Herzen, Glocken, Blättern und Eicheln. Spanische und italienische Karten behielten Elemente aus dem Nahen Osten mit Varianten aus Goldmünzen, Schwertern, Tassen und Stöcken. Bohemian Stapel aus Osteuropa stellten Tiere, Musikinstrumente, Schwerter, lange Speere und Hellebarden dar. Jedoch, bekommen nur die Franzosen die nötig Anerkennung, nämlich für den ursprünglichen Entwurf, wie wir ihn heute noch auf Standard Kartensätzen sehen. Das Französische Design beinhaltet die vier modernen Karten: Pik, Karo, Kreuz und Herzen mit jeder Bildkarte, die tatsächlichen historischen Figuren.

Die Könige

  • Pik-König - König David von Israel
  • Karo - König - Julius Caesar
  • Kreuz - König - Alexander der Große
  • Herz-König - König Karl der Große, der erste römisch-deutsche Kaiser, der um 742 geboren wurde und der einzige König im Kartenspiel ohne Schnurrbart und mit einem Schwert durch den Kopf, der auch als "Suizid König" bekannt ist.

Wussten Sie?

Der Herz-König ist der einzige König im Kartenspiel ohne Schnurrbart und mit einem Schwert durch den Kopf und prägte so die Bezeichnung „Suizid-König“. Frühere Bilder von der gleichen Karte zeigen, wie der König der Herzen eine Axt schwingt. Im Laufe der Zeit, verursachten schlechte Kopien von Kartenherstellern, dass die Axt ihren Kopf verliert und sich schließlich in ein Schwert verwandelte das von rechts durch den Kopf des Königs stecken zu scheinen bleibt.

Die Damen

  • Pik Dame – Athene, die griechischen Göttin des Krieges
  • Karo-Dame– Rachel, biblischen Matriarchin, Ehefrau von Jacob
  • Kreuz-Dame – Argea, eine Königin in der griechischen Mythologie oder argine, ein Anagramm aus Regina abgeleitet, das lateinische Wort für Königin.
  • Herz-Dame – Judith, biblische Heldin, die Israel vor assyrischen Invasion gerettet hat\

Die Buben

  • Pik Bube – Ogier der Däne, ein Ritter Karls des Großen
  • Karo-Bube – Hector, ein Trojaner Prinz
  • Kreuz-Bube – Judas Makkabäus, ein hebräischer Krieger, ein Artusritter
  • Herz-Bube –La Hire, ein Mitstreiter von Jeanne d'Arc und Mitglied des Charles VII. Gerichts

Was steckt in den Karten?

Als Kirchen Glücksspiel verboten, tarnten viele Europäer ihre Kartensätze mit Extrakarten, die später in Tarot-Karten verwendet wurden und für Wahrsagerei entwickelt wurde. Beachten Sie, wie das Tarot einige bekannte Funktionen beibehielt.

In dem Zusammenhang ist es wichtig Tarot Karten zu erwähnen und sicherlich kommen einem Bilder einer Zigeuner Wahrsagerin, die in eine Kristallkugel starrt, in den Sinn. Eigentlich begannen die frühesten Tarot-Karten in Europa als ein gewöhnliches Kartenspiel. Als Kirchen anfingen Glücksspiel zu verurteilen und schließlich zu verbieten,  tarnten viele Europäer Standard Kartenspiele durch das Hinzufügen weiterer Karten, die für Wetten eingesetzt wurden. Beachten Sie, wie die in den Tarot-Karten verwendeten Farben eng mit denen im Nahen Osten übereinstimmen - Schwerter, Stäbe (oder ein Zauberstab), Tassen und Münzen (Scheiben oder Pentagramme). Tarot-Karten verwenden ebenfalls sogenannte Gesichter-Karten, wie Könige und Damen. Hinzu kommt, dass die Anzahl der Karten ebenso  von Ass bis zehn reicht.

Der Tarot-Satz mit 78 Karten begann als ein Spiel namens Triumph, ähnlich zum Bridge. Frühe Formen erschienen erstmals zwischen 1430 und 1450 in Norditalien, wo es zu tarocchi wurde, Italienisch für Tarot. Anhänger des Okkult sahen die symbolische Symbole in den tarocchi Sätzen als Wahrsagerei und verwendeten sie für die Kunst des Kartenlegens.

„Der Rudelführer“

Das Pik Ass sticht heraus, da es traditionell anzeigt, dass die Steuern auf ein Kartensatz bezahlt wurden sind.

Ist Ihnen schon mal aufgefallen, wie die Pik Asse immer in einem Kartenspiel stehen? Das ist nicht zufällig. Nachdem Karten immer beliebter wurden, sahen europäische Herrscher die Möglichkeit, mehr Geld durch die Besteuerung eines jeden Kartensatzes zu machen. Zunächst wurde eine Briefmarke auf den Verpackungen von Spielkarten platziert. Später erhielt eine Karte in jedem Satz einen Stempel, um anzuzeigen, dass die Pflicht bezahlt worden war, auch nachdem die Hülle abgerissen war. In den 1700er Jahren, erhielten die Pik Asse am häufigsten den Stempel, was wahrscheinlich daran lag, dass diese eines jeden Satzes oben lagen. Auch heute gilt das Pik Ass noch immer als der „Anführer des Rudels.“

Was hat es mit dem Jack und Buben auf sich?

Erkennen Sie den Unterschied zwischen König und Buben?

Haben Sie sich je gewundert, warum die dritte Karte mit einem Buben versehen ist und nicht Prinz oder Ritter genannt wird? Eigentlich beinhalteten die Hof-Karten ursprünglich einen König, eine Dame und einen Buben, also einen männlichen königlichen Diener. Das Wort Jack entwickelte sich aus mehreren Gründen.  Zunächst einmal hat es eine ähnliche Bedeutung wie Knabe, einem gewöhnlichen Mann,  der „von allem etwas versteht, jedoch nirgends Meister ist.” Der Begriff Bube kann auch aus dem Spiel Cricket kommen, bei dem der schlechteste Bowler als letztes dran kommt.  Mannschaftskameraden haben diesen oft gehänselt und nannten ihn " Last Man Jack".  Weitere Gemeinsamkeiten bestehen darin, dass sich beim Cricket 11 Spieler bekämpfen, ähnlich wie bei der Nummer 11, die vom Buben in einem Kartenspiel vertreten wird. Außerdem kann das sogenannte Kartenspiel „Game of Fours“, das bis ins 16. Jahrhundert zurück geht sich ebenfalls auf die Figur Jack beziehen und somit ein weiterer Grund für die Bezeichnung „Jack“ sein.

In der Vergangenheit  galt das Nennen der Bube Karte als Jack als niveaulos und findet sich sogar in Charles Dicken’s Novelle „Geheimnisvolle Erbschaft“ wieder, wenn Estella ausruft: “Er nennt die Buben, Jacks, dieser Junge!”  Der offizielle Wechsel geschah dann schliesslich als Kartenhersteller Spielkarten mit Erkennungszeichen in die Ecken gedruckt haben: König wurde zu K, Dame bzw. Queen zu Q und Knabe bzw. Knave zu Kn. Doch da man eine Verwechselung mit König/King befürchtete, änderte man Knave in Jack um und erhielt von nun an ein J.

Der Joker

Der Joker diente als höchste Trumpfkarte in vielen Spielen.

Warum gibt es überhaupt die Hofnarr-Karte in einem Kartensatz? Fakt ist, dass der Joker in den meisten Spielen die höchste Trumpfkarte darstellt. Der Name Joker kommt von Juker, was wiederum auf die deutsche Schreibweise im Kartenspiel Euchre zurückzuführen ist. Viele antike Joker-Karten enthalten Beschriftungen wie "Höchster Trumpf" oder "Trumpf Bower". (Bower bedeutet auf Deutsch Bauer und bezieht sich auf das höchste Paar in einem Spiel von Euchre.) Später wurde die Karte weniger beliebt, aber die modernen Kartensätze enthalten noch zwei Joker - in der Regel einen in Farbe und den anderen in schwarz und weiß.

Als Inschriften auf Knochen vor vielen Jahrhunderten begonnen, haben Spielkarten einen langen Weg zurückgelegt. Heute trägt auch das kleinste Detail eine eigene Geschichte. Egal ob Sie ein Paar Buben oder einen Royal Flush haben, es kommt doch immer darauf an, wie man die Karten spielt.

Spielen Sie gern Kartenspiele? Schauen Sie sich unseren Casino Guide an, der zahlreiche Tipps und Tricks für Kartenspiel-Favoriten wie Blackjack und Baccarat enthält.

ÜBER DEN AUTOR

Ich komme aus dem schönen Bayern und bin gelernte Werbekauffrau und leidenschaftliche Casino Testerin. Wenn ich mich nicht gerade im Internet rumtreibe um die besten Casinos zu finden, genieße ich die schöne Natur, die Bayern zu bieten hat und schwinge mich auch gerne mal auf mein Mountain Bike.

2 Kommentare

  1. JAMES

    Das mit den jacks und Buben verwirrt mich ein wenig. Liest sich, als der Teil aus dem Englischen übersetzt wurde, ohne sich weiter Gedanken zu machen. Bin mir ziemlich sicher, dass das der englische Jack mit dem deutschen Buben nicht wirklich was zu tun hat.

  2. Fantasymbuk

    Interessant. Mir gefallen die alten Karten ungemein. Wurden damals ja noch Handgezeichnet. So was kann man sich heut gar nicht mehr leisten.

Hinterlasse eine Antwort

X